Warnmeldung

Gefälschte Rechnungen für Registereintragungen

Tathergang

Die Betrugsmasche betrifft im Wesentlichen Firmenneugründungen. In unmittelbarem Zusammenhang mit der Eintragung im Handelsregister erhalten die Gewerbetreibenden vermeintliche "Kostenbescheide". Die Schreiben sehen amtlichen Zahlungsaufforderungen zum Verwechseln ähnlich und nehmen auf tatsächlich erfolgte Eintragungen Bezug.

Auffälligkeiten

  • der Zeitraum von der eigentlichen Registereintragung zur Rechnungserstellung ist sehr kurz
  • die Rechnungsbeträge sind oftmals höher als die offiziellen Rechnungen
  • die Abkürzung des Zahlungsempfängers stimmt meist nicht mit der Bezeichnung des Briefabsenders überein
  • mögliche Absender: DRK Handels- und Gewerberegister, GWZ Gewerbeerfassungs-Zentrale, DHR Zentral-Info

Muster Rechnung DHR

Bitte beachten Sie

  • Bezahlen Sie Rechnungen erst nach Prüfung (insbesondere Rechnungen für deutsche Registereintragungen mit ausländischen Zahlungsempfängern).
  • Kontrollieren Sie die Rechnung auf Ansprechpartner und Kontaktdaten.
  • Kontaktieren Sie das Registergericht oder die Stelle, die Ihre Eintragung beurkundet hat und fragen Sie nach, ob diese eine Rechnung geschickt hat. Gleichen Sie den Absender, den Betrag und die Kontonummer mit dem Registergericht ab.
  • Seien Sie im Allgemeinen vorsichtig, wenn Daten in öffentlichen Registern veröffentlicht werden und Sie dazu Zahlungsaufforderungen erhalten.