Vögel im Winter richtig füttern

Die wichtigsten Regeln

Die Fütterung von Vögeln im Winter wird immer wieder kontrovers diskutiert. Grundsätzlich gilt, dass Winterfütterung nicht schädlich ist, wenn man ein paar Regeln beachtet. Richtig betrieben kann Sie den Vögeln bei Nahrungsknappheit im Winter das Überleben erleichtern.

Wann soll gefüttert werden?

In der Regel füttert man von November bis Februar. Das sind die Monate in denen Frost, Schnee und Eis die Nahrungssuche für die Vögel erschweren. Insbesondere bei geschlossener Schneedecke und langen Frostperioden werden die Vögel das Futterangebot gerne annehmen. Wer einmal mit der Fütterung begonnen hat, sollte sie dann auch den Winter über regelmäßig fortsetzen, am besten zweimal täglich morgens und nachmittags.

Vögel richtig füttern

Die richtige Futterstelle

Grundsätzlich gilt, dass die Futterstelle an einem ungestörten Ort aufgestellt werden sollte. Idealer Weise befindet sich in der Nähe ein Busch oder Baum, in den die Vögel schnell flüchten können. Achten Sie darauf, dass sich in der Nähe keine Glasscheiben befinden, gegen die die Vögel fliegen und sich verletzten könnten.

Futterspender oder Futterhaus

Futterspender oder Futtersilos eignen sich zur Fütterung besser als Futterhäuschen. Im Futterhäuschen können die Vögel auf dem Futter herum laufen und dieses mit Kot verschmutzen. Entscheiden Sie sich doch für ein Futterhaus, dann reinigen Sie den Futterplatz regelmäßig, um der Ausbreitung von Krankheitserregern und Schimmel entgegen zu wirken. Achten Sie darauf, dass das Futterhaus mindesten 1,50 Meter vom Boden aufgehängt wird und auch für Katzen schwer erreichbar ist.

Das richtige Futter

Sonnenblumenkerne werden im Zweifelsfall von fast allen Vogelarten gefressen. Grundsätzlich unterscheidet man jedoch zwischen Körnerfressern und Weichfutterfressern. Weichfutterfresser fressen zum Beispiel Rosinen, Obst, Haferflocken oder Kleie. Für dieses Futter eignen sich am besten Futterbodenspender. Wichtig: Füttern Sie nicht mit Speiseresten, gesalzenem oder fettigem Futter. Auch Brot ist ungeeignet, da es im Magen aufquellen könnte.

Zuletzt aktualisiert am 09.12.2013